Philosophie

MEIN KÜNSTLERISCHER INTERESSENSCHWERPUNKT LIEGT ...

in einer lustvoll spielerischen Herangehensweise. Dabei kann es sich einerseits darum handeln, für einen bestimmten Inhalt adäquate und künstlerisch wirkungsvolle, phantasievolle Übersetzungen in die theatralen Ausdrucksmittel des Puppentheaters zu finden und andererseits, sich auf die Suche zu begeben, bereits existierende Formen mit innerem Leben zu erfüllen. 

Eine freie, improvisativ-spielerische und phantasieanregende Arbeitsmethode bietet sich an in einer Kunstform, die durch ihre Spezifik das theatrale, spielerische Element in sich thematisiert. 

Spiel- und Erfindungsfreude begreife ich als Motor des kreativen Schaffens.

Die kreative Arbeit mit künstlerisch gestaltetem, zunächst „leblosem“ Material (Puppen, Objekte…) birgt dabei schier unbegrenzte Möglichkeiten, die Welt auseinanderzunehmen und sie lustvoll neu zusammenzusetzen. 

Der Zuschauer erlebt Bekanntes, vergisst Gewohntes und entdeckt Neues. Möglicherweise. Außerdem freut er sich wie Bolle wenns „einfach hinhaut“  und ist unter Umständen auf allen Ebenen berührt vom gesamten Unterfangen.

"Puppenspielkunst ist eine tolle Sache. Wenn man das Ganze künstlerisch auf qualitativ hochwertigem Niveau anbietet, umso besser. Wir Indianer empfehlen Puppenspiel. Wenn Sie einen Puppenspieler kennen, arbeiten sie getrost mit ihm zusammen." (Indianisches Sprichwort)